Rezepte für den Herbst:

Kürbiscremesuppe:

1 kleiner Hokkaidokürbis - waschen, teilen, die Kerne mit einem Löffel entfernen und in grobe Stücke schneiden, schälen ist nicht notwendig
1 EL Butterschmalz oder Kokosöl
1 Scheibe Ingwer - fein hacken
1 kl. Zwiebel - in Stücke schneiden
1 Knoblauchzehe - fein hacken
Salz, ca. 1 Liter Wasser
einige Tropfen Zitronensaft, Curcuma
2 EL Schlagobers oder Soja Cuisine
frische Kräuter

Zwiebel und Ingwer in ca. 1 EL Butterschmalz (Kokosöl) anrösten, Kürbisstücke und Knoblauch kurz mit rösten und mit Wasser aufgießen. Kürbis weich kochen lassen.
Mit dem Pürierstab alles fein pürieren, Salz, Zitronensaft und Curcuma zugeben, zuletzt Schlagobers oder Soja Cuisine und frische Kräuter unterrühren.

Wirkung nach TCM:

Kürbis wärmt, stärkt unser Qi und unterstützt das Yang.
Ingwer, Zwiebel und Knoblauch wärmen und unterstützen das Yang.
Ingwer fördert zusätzlich die Verdauung.

Birnenmus

½ kg Birnen - waschen, vierteln und entkernen
1 Zimtstange, 3-4 Nelken, Vanillezucker
einige EL Wasser, eine kleine Prise Salz
etwas Zitronensaft
eine kleine Prise Kakaopulver
1 EL Mandelmus

Birnen mit wenig Wasser (ein paar EL genügen) aufstellen, Gewürze zugeben und bei mittlerer Hitze langsam zum Kochen bringen. Zurückschalten und die Birnen gut weich dünsten.
Die Zimtstange und die Gewürznelken entfernen und das Obst fein pürieren.
Zuletzt noch 1EL Mandelmus unterrühren, das verfeinert den Geschmack.
Wenn das Mus noch kochend heiß in Gläser gefüllt wird, hält es im Kühlschrank für längere Zeit.

Tipp: Das Mus nie direkt aus dem Kühlschrank essen, sondern warten bis es Zimmertemperatur hat oder am Herd kurz aufwärmen.

Wirkung nach TCM:

Birnen erzeugen Körpersäfte und kühlen Magen- und Lungenhitze.
Zimt und Nelken wärmen und vertreiben Kälte.
Mandeln befeuchten die Lunge und stärken Qi und Blut.

Zurück zur Übersicht